[2002] [2003] [2004_1] [2004_2] [2005] [2006] [2007] [2008] [2009] [2010] [2011] [2012] [2013] [2014] [2015] [2016]

2002 - “Der Gockel-Kriag”

Inhalt:
Ein ganzes Dorf steht Kopf, Ehen und Liebschaften gehen auseinander, alles wegen des verrückten Gockels der Familie Krautmoser! Der kräht nämlich nicht – wie es sich gehören würden – morgens um sechs Uhr, sondern immer um Mitternacht. Dabei stört er vor allem die Nachbarin Anna Moosbrugger im Schlaf und treibt die jungen Liebespaare nach Hause. Denn die Krautmoserin ahnt nicht von den Liebschafgten ihrer Töchter Vroni zum Nachbarsohn Hannes und Rosi zum Polizisten Jackl. Nur die jüngste Tochter Steffi und Nachbar Girgl Moosbrugger erwischen sie dabei, als sie nach Hause schleichen.
„Das Maß ist voll“ denkt sich Nachbarin Anna und reicht eine Klage gegen „dieses verrückte Federvieh“ ein. Als sich ihr Mann Girgl jedoch auf die Seite der Krautmoserin schlägt, hat das auch für ihn ungeahnte Folgen. Ebenso zerschlagen sich die jungen Paare in zwei Lager. Als auch noch der Tierpsychologe Eugenius Kneifer erscheint, freut sich nur eine: „ Das liebe Fräulein Steffi!“. Ob er und sein Vorgesetzter, Richter Wunibald Schnurbein, die verflixte Lage wieder entwirren können, das sei natürlich noch nicht verraten.

Es spielten ...

Christine Vogl als Kreszenzia Krautmoser

Petra Mühlbauer als ihre Tochter Vroni

Heidi Vogl als ihre Tochter Rosi

Katrin Pritzl als ihre Tochter Steffi

Eva Roßberger als Anna Moosbrugger

Georg Dorner als Girgl Moosbrugger

Hans Koller als deren Sohn Hannes

Max Sperl als Jakobus Wurmfeiler

Thomas Geiger als Eugenius Kneifer

Willi Zitzl als Wunibald Schurbein

Eugenius Kneifer wirbt um die junge Steffi

Unser Team im Hintergrund

Regie

Marietta Hutter

Souffleuse

Maria Anna Klingseisen

Beleuchtung

Willy Mühlbauer

Ton

Heinz Hauffe

Maske

Jaqueline Heinrich

Bühnenbau

Alois Schießl

Postanschrift: Theatergruppe “d´Lamerer e.V.”, Neukirchenerstraße 9, 93462 Lam